elektroauto-tipp.de

FAHRZEUG-LISTE  ·  HERSTELLER-LISTE  ·  ELEKTROAUTO-HÄNDLER
  Ihr Benutzerkonto  ·  Gästebuch  ·  Forum  ·  Suche  ·  Downloads  ·  Veranstaltungskalender
Link-Datenbank  ·  Kleinanzeigen  ·  Bilder  ·  Impressum  ·  Kontakt
  Login oder registrieren

  Inhalt
icon_home.gif Home
icon_poll.gif Batterien
petitrond.gif Grundlagen
petitrond.gif Lithium-Ion
petitrond.gif Nickel-MeH
petitrond.gif Nickel-Cadmium
petitrond.gif Blei-Säure
petitrond.gif weitere Batterien
petitrond.gif für EV / HEV
petitrond.gif Batteriegeschichte
petitrond.gif Parameter
petitrond.gif Spezialbatterien
petitrond.gif Akku-Rückruf
petitrond.gif Akku-Pflege
icon_poll.gif Elektroautos
petitrond.gif Fahrzeugliste
petitrond.gif Herstellerliste
petitrond.gif Händlerliste
petitrond.gif Fahrberichte
petitrond.gif EV / HEV Kaufen
petitrond.gif EV Geschichte
petitrond.gif Antriebstechnik
petitrond.gif Hybridtechnik
petitrond.gif Artikelsammlung
icon_poll.gif Brennstoffzellen
petitrond.gif Grundlagen
petitrond.gif Typen
petitrond.gif Geschichte
petitrond.gif BZ-Liste
petitrond.gif BZ Deutschland
petitrond.gif BZ Japan
petitrond.gif BZ UK
newspaper.gif Allgemeines
petitrond.gif Buchempfehlungen
petitrond.gif Bildersammlung

Geschichte von Batterien

Batterie-Geschichte



250 v. Chr. In der Nähe von Bagdad wurden in einer alten babylonischen Siedlung mehrere Tongefäße von etwa 15 cm Höhe entdeckt. Im Innenraum dieser Gefäße fand man eine einer galvanischen Zelle ähnlichen Anordnung: ein Kupferrohr, in das axial ein Eisenstab hineinragt, mit einer Asphaltisolierung am oberen Ende.
Es ist zwar nicht mehr über diese Gefäße bekannt und über Sinn und Zweck läßt sich nicht viel mehr als spekulieren, aber eines steht fest: wenn man dieses Gefäß mit einer Kochsalzlösung füllt, erzeugt die somit entstandene primitive Zellenkonstruktion einen Strom von 250 mA bei einer Spannung von 0,25 V.
1745 Unabhängig voneinander wird von dem niederländischen Physiker Pieter van Musschenbroek an der Universität Leiden und Ewald Georg von Kleist aus Pommern der Kondensator entwickelt. (Leidener Flasche, bestehend aus einem innen und außen mit Stanniol belegten Glasbecher) Die originale Leidener Flasche war eine verschließbare, mit Wasser gefüllte Glasflasche, bei der ein Draht oder Nagel durch den Verschluss in das Wasser hineinragte. Die Aufladung gelang dadurch, dass man die Flasche mit einer Hand hielt und das herausragende Ende des Drahtes mit einer schwachen Stromquelle in Kontakt brachte. Nach der Unterbrechung des Kontakts zwischen dem Draht und der Elektrizitätsquelle wurde der Draht mit der anderen Hand zwecks Entladung berührt, die derjenige dann als heftiger Schlag empfand.
1786 Luigi Galvani (1737-1798; italienischer Physiologe und Physiker) beobachtet die Stromerzeugung durch ein System von Eisen/Kupfer-Elektroden und organischen Elektrolyten. Er führte auch das berühmte Experiment mit dem Froschschenkel durch.
1796 Volta (Volta, Alessandro Giuseppe Antonio Anastasio Graf (1745-1827), italienischer Physiker, bekannt durch seine wegweisenden Arbeiten zur Elektrizität) interpretierte die Versuche von Galvani richtig und entwickelte die so genannte Volta'sche Säule, die ein Vorläufer der elektrischen Batterie war und stationären Strom lieferte indem er die Froschschenkel durch eine Kochsalzlösung ersetzte.
1802 Davy (Davy, Sir Humphry (1778-1829), britischer Chemiker, der bedeutende Beiträge zur Elektrochemie leistete) untersuchte, wie Elektrizität auf chemische Verbindungen wirkt. Dabei entdeckte er das Prinzip der Elektrolyse. Später isolierte er mit dieser elektrolytischen Methode die Elemente Kalium, Natrium sowie Calcium.
1802 Johann Wilhelm RitterRittersche SäuleJohann Wilhelm Ritter, der mit Goethe auf dem Gebiet der Naturwissenschaften zusammenarbeitete, entwickelte eine Batterie, die sogenannte "Rittersche Säule". Die Säule bestand aus übereinandergeschichteten und mit Tafelsalz (Natriumchlorid) getränkten Kupfer- und Kartonscheiben. Diese Vorrichtung konnte mit einem elektrischen Strom geladen werden und gab bei der Entladung Strom ab. Sie gilt als Urform des Akkumulators.
1812 Zamboni entwickelte das Element Silber/Salzlösung/Magnesiumoxid/Silber.
1826 Ohm (Ohm, Georg Simon (1787-1854), Physiker) formulierte das Gesetz über die Beziehung zwischen Strom, Spannung und Widerstand, das als Ohm'sches Gesetz bekannt wurde.
1833 Das Gesetz zur Stoffabscheidung bei elektrolytischen Vorgängen wird von Faraday (Faraday, Michael (1791-1867), britischer Physiker und Chemiker) formuliert: Die Stoffmenge, die bei der Elektrolyse an den Elektroden abgeschieden wird, ist proportional zur Stromstärke und zu ihrem Äquivalentgewicht.
1836 Ein neues Element aus Zn/ZnSO4/CuSO4/Cu wird von Daniel entwickelt - das Daniel-Element.
1839 Grove entdeckt die Wasserstoff/Sauerstoff - Brennstoffzelle.
1840 Das Zn/H2SO4/HNO3/Pt - Element wird von Grove entdeckt.
1859 Plante's ExperimentDer Blei/Schwefelsäureakkumulator wird vom französischen Physiker Gaston Planté erfunden. Als Elektrolyt dient verdünnte Schwefelsäure. Die negative Elektrode besteht aus Blei, die positive aus Bleidioxid. Mit einfachen Worten erklärt, dissoziiert beim Betrieb die negative Bleielektrode in freie Elektronen und zweifach positive Bleiionen. Die Elektronen fließen durch den äußeren elektrischen Stromkreis zur Bleidioxidanode. Die positiven Bleiionen verbinden sich mit Sulfationen im Elektrolyten zu Bleisulfat. An der Bleidioxidanode kommt es zu einer weiteren chemischen Reaktion. Aus Bleidioxid, positiven Wasserstoffionen im Elektrolyten und Elektronen bilden sich Wasser und positive Bleiionen. Letztere verbinden sich mit Sulfationen zu Bleisulfat.
1865 Leclanché (französischer Chemiker Georges Leclanché) erfindet das auch nach ihm benannte Kohle/Braunstein/Zink - Element.
1875 Die MnO2 - Trockenzelle wird entwickelt.
1881 Glasstone und Tribe stellen eine Theorie über die Reaktionen im Bleiakkumulator auf.
1882 Das alkalische Element Zn/NaOH/CuO wird von Lalande und Chaperon entdeckt.
1892 Weston entwickelt das Normalelement: Quecksilber/Cadmium.
1896 Erste Trockenzelle von Schmidt, Ni/Cd-Akkumulator von Jungern und das Zn/NaOH/NiOOH - System von de Michalowski.
1901 Ni/Fe - Akkumulator (Edison-Wandler) von Edison (Edison, Thomas Alva (1847-1931), amerikanischer Erfinder) entwickelt. Die Batterie war äußerst robust und besaß pro Gewichtseinheit eine hohe elektrische Kapazität.
1912 Edison macht den Ni/Fe Akkumulator bedingt gasdicht.Edison in jungen Jahren
1935 Der gasdichte Ni/Cd - Akkumulator wird patentiert.
1949 Das Lithium-Batteriesystem wird erstmals patentiert.
1954 Knopfzellen als Bauform für Akkus gehen in die Serienproduktion.
1972 Wartungsfreie Starterbatterien
1974 Beginn der Fertigung von Batterien mit Lithiumanoden und organischen Elektrolyten.
1990 Markteinführung der Ni/Metallhydrid-Zelle
Photobatterie.de - Günstig Photobatterien kaufen!

Diese Webseite basiert auf pragmaMx 0.1.10.

Firmen- und Produktnamen sind eingetragene Warenzeichen der jeweiligen Hersteller und werden ohne Gewährleistung einer freien Verwendung benutzt.
Alle Logos und Handelsmarken sind Eigentum ihrer gesetzlichen Besitzer. Die Artikel und Kommentare sowie Forenbeiträge sind Eigentum der Autoren, der Rest © 1997 - 2011 by elektroauto-tipp.de

Tags: